Jaaa, Sieg für die Hornets Zweibrücken!

Mit der Spielgemeinschaft Balingen/Reutlingen empfingen die Schüler der Zweibrücker Hornets einen gleichwertigen Gegner.

Die Hornets machten von Anfang an Druck, doch belohnt wurden erst einmal die Gäste. Doch die Gastgeber ließen sich nicht beirren und zeigten gute Spielzüge, die dann auch mit einem Treffer belohnt wurden. Was man allerdings sah, schenken wollten sich beide Mannschaften nichts. So mancher Check landete auf der Strafbank – für Zweibrücken als auch für die Gäste. Doch das Tor für Zweibrücken fiel bei gleicher Spieleranzahl. Wegen übertriebener Härte erhielt die 35 der Gäste eine 2-Minuten-Strafe, er saß noch, da durfte sich der nächste Reutlinger Spieler zu ihm gesellen. Diese Überzahl nutzen die Hornets aus und netzten zum 3:1 ein. So kam es zum ersten Mal in dieser Saison vor, dass man mit einer Führung in die Drittelpause ging.

Das 2. Drittel startet für die Hornets recht vielversprechend. Innerhalb von noch nicht einmal 3 Minuten nehmen die Gastgeber den Reutlinger Goalie unter Beschuss und treffen! Dies wollen sich die Gäste nicht gefallen lassen und gehen zum Angriff über – in zweierlei Hinsicht: als Strafminuten und Tore. Die Zweibrücker hatten ihre Führung auf 5:1 aufgebaut als die Gäste auf Torejagd gingen. Die Spielgemeinschaft holte in diesem Drittel auf, durfte 4 Treffer für sich verbuchen. Ein Treffer für Zweibrücken wurde wegen eines „Maskenschusses“ leider nicht gegeben. Und so gingen die Mannschaften mit einem Drittelstand von 6:5 in die Kabinen. Oh man, das könnte jetzt noch ne ganz knappe Kiste werden….

Drei Minuten im letzten Spielabschnitt gespielt und da heißt es „Toooor für die Hornets“. Allerdings kontern die Gäste schlappe 28 Sekunden später ebenfalls mit einem Tor, verkürzen auf 7:6. Es müssen noch gut 16 Minuten gespielt werden, für Zweibrücken bedeutet dies „Zittern“, für die Gäste „Kämpfen“. Fakt ist, die Rosenstädter überstehen die Spielzeit und können ihren ersten Sieg einfahren. Aber für die Zuschauer waren dies mit die schlimmsten 16 Minuten, die so manches graue Haar gefordert hat.

Nächsten Samstag geht es dann zum Auswärtsspiel gegen Freiburg.

Torschützen für Zweibrücken:
2 Tore – Pascal Freyer
Jeweils 1 Tor:
Anton Schulakow, Jonas Scholz, Noah Mendenhall, Daniel Olivares, Felix Linnebacher  

Bild folgt

Am 7. Oktober empfingen unsere Zweibrücker Schüler den Stuttgarter EC. Eine Woche zuvor hatten die Hornissen mit 17:2 verloren – und dieses Mal wollte man nicht so hoch verlieren.
Das 1. Drittel mit Sebastian Harth im Zweibrücker Tor lief relativ gut – die Hornissen kämpften, zeigten manche gute Parade, kamen aber irgendwie nicht zum Abschuss. Stuttgart störte einfach zu früh, ein Spielaufbau war nicht wirklich möglich.
Im 2. Drittel zeigten die Hornissen ihren Stachel, fuhren manchen Check, der von den beiden Schiedsrichter allerdings nicht ungesehen blieb. Und das Überzahlspiel nutzten die Gäste aus, trafen allein 3 x in Überzahl. Zur Pause stand es 0:9.
3. Drittel, bereits nach 9 Sekunden der erste Treffer für Stuttgart. Aber dieser Spielstand war eine ganze Zeitlang auf der Uhr zu sehen, die Gastgeber drehten richtig auf, kämpften und zeigten ihren Stachel. Die Belohnung blieb aber vorerst aus, Stuttgart erzielte dafür noch einen Treffer. Doch es wurde weiter um den Puck gekämpft und dann der lang ersehnte Treffer von David Finger – knapp 7 Minuten vor Ende.

Mit einem Spielstand von 1:11 trennten sich die beiden Mannschaften.

Das nächste Spiel ist bereits am 14.10.2017 zu Hause gegen Freiburg um 12 Uhr.  

Als unser Trainer Pille Wolf am Sonntag das Bild der Schülermannschaft auf der Fahrt zum Auswärtsspiel in Mannheim auf Facebook postete, da kamen bei einigen der „alten“ Eishockeyspieler Erinnerungen hoch.
Mit dem EHC-eigenen Überlandbus wurde damals zu den Auswärtsspielen gefahren – und 2017 heißt es nochmals „Back to the roots“. Die Schüler-Mannschaft des EHC Zweibrücken fuhr mit einem, vom Busunternehmen zur Verfügung gestellten, Linienbus nach Mannheim.

Gurte, damit sich die Kinder anschnallen können - Fehlanzeige
Stauraum, um die Eishockeytaschen sicher zu verstauen - Fehlanzeige
Ausreichend Sitzplätze und Stauraum für die Taschen - Fehlanzeige

Doch bevor ich zu weiteren Ausführung des Spiels gegen den MERC Mannheim komme, möchte ich noch vom vorherigen Spieltag in Stuttgart berichten.

Samstagabend um 20.00 Uhr Bully in Stuttgart gegen die Schüler des Stuttgarter EC.
Die Hornets beginnen verheißungsvoll, bereits nach 40 Sekunden darf der erste Treffer bejubelt werden. Die Hornets halten gut mit den Stuttgartern mit, bis dann der Ausgleichstreffer nach 7 Minuten Spielzeit fällt. Die Hornissen sind irgendwie von der Rolle, und deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Gastgeber mit einer Führung von 3:1 in die Drittelpause gehen.
Das 2. Drittel startet nicht viel besser – Bully und Tor für Stuttgart. Es sind auch Spielzüge von unseren Hornets zu verzeichnen, die den Kampfgeist zeigen, aber es funktioniert einfach nicht. Die Tore auf der Anzeigetafel steigen und steigen, und mit einem Spielstand von 11:1 geht es nochmals in die Drittelpause. Das letzte Drittel bringt dann auch keine Wendung mehr. Tor für Tor fällt für die Gastgeber, die Hornissen haben nichts dagegen zu setzen. Das kurze Aufbäumen, 32 Sekunden vor dem Schlusspfiff noch ein Tor im Kasten der Stuttgarter Torfrau zu platzieren, macht die Enttäuschung auch nicht mehr wett.
Mit 17:2 trennen sich die beiden Mannschaften.
Unseren beiden Spielern, die sich bei diesem Spiel verletzt haben, wünschen wir auf diesem Wege "Gute Besserung und kommt schnell wieder auf die Beine"!

Torschützen für Zweibrücken:
Pascal Freyer und Felix Linnebacher

So und jetzt zum Sonntag. Nach der recht abenteuerlichen Fahrt im Nostalgiebus und einer verspäteten Ankunft in Mannheim standen wir dann noch einigermaßen pünktlich auf dem Eis.
Auch an diesem Tag war klar, dass wir einen starken Gegner vor uns hatten.
Nach dem Bully sieht es gar nicht so schlecht aus, die Hornissen erkämpfen sich so einige Torchancen, kommen auch zum Zuge, aber ohne einen Treffer zu erzielen. Den erzielen dann die Mannheimer nach knapp 5 Minuten Spielzeit in Überzahl. Gut 10 Minuten läuft es für Zweibrücken recht gut, dann folgt das 2. Tor für Mannheim. Doch heute zeigt sich die Mannschaft kämpferischer und wird auch belohnt. Nur 15 Sekunden nach dem Tor für die Mannheimer landet Pascal Freyer einen Treffer. Mit einem Spielstand von 2:1 gehen beide Mannschaften in die Kabinen.
Auch im 2. Drittel kämpfen die Gäste aus der Rosenstadt, doch das Tor soll dann leider wieder für Mannheim fallen. Mit dem nächsten Treffer scheinen unsere Hornissen einzubrechen, Tor um Tor fällt für die Gastgeber, der Punktestand zur Drittelpause – 9:1.
Der letzte Spielabschnitt bringt in punkto Kampfgeist keine Änderung mehr auf Zweibrücker Seite. Die Mannheimer eröffnen einen munteren Torreigen, der zwar durch das 2. Tor für Zweibrücken kurz unterbrochen wird, aber nicht zu stoppen ist.
Aber eines muss noch gesagt werden: unsere beiden Goalies Sebastian Harth und Jonas Braun hielten super – ohne sie hätte das Ergebnis ganz anders ausgesehen.
Mit einer Niederlage von 16:2 treten die Zweibrücker wieder ihre abenteuerliche Fahrt mit dem Linienbus in die Heimat an.

Torschützen für Zweibrücken:
Pascal Freyer und David Finger  

Das Foto zeigt den früheren Bus des EHC Zweibrücken – und dieses haben wir gestern durch Zufall entdeckt, als wir auf den Bus warten mussten.

Mittwoch, 6 September 2017,

Spielplan Mannschaft U-10 und U-8

zum herunterladen als PDF

Mittwoch, 6 September 2017,

Spielplan Schüler

zum herunterladen als PDF

                 
edeka-ernst-logo-white       spk-swp-logo-white   schneider-logo-white
                 
ice arena logo white       doll-und-winter-logo-white     theisinger-logo-white    
                 
                 
                 

Kontakt

EHC Zweibrücken "Hornets" e.V. (Geschäftsstelle)
  Carl-Pöhlmann-Straße 8, 66482 Zweibrücken
  +49 (0) 6332 566060
  +49 (0) 6332 568164
  info@ehc-zweibruecken.de