Auf die Großen folgen nun auch die Kleinen - die Knaben des EHC Zweibrücken holen sich den Titel „Rheinland-Pfalz-Meister 2016/2017“!

Den Meistertitel zu holen, war möglich, aber so wirklich hat keiner daran geglaubt. Der letzte Gegner auf dem Plan waren die Bären aus Neuwied und die waren laut Tabelle: stark, sehr stark.
Die vorherigen Spiele gegen Bitburg und Diez wurden von den Bären haushoch gewonnen, sie gingen stets als souveräner Gegner vom Eis. Doch auch Zweibrücken hatte in den Spielen gegen diese beiden Gegner stets gewonnen, aber aus den vergangenen Jahren wusste man, dass die Neuwieder Bären so einiges können. Vor allem im letzten Jahr hatten sich die Bären noch einige Haie zu Hilfe genommen, um als klarer Meister der Saison 2015/2016 hervorzugehen.
Also reiste man am Samstag, den 08. April nach Neuwied – ohne Trainier, denn der feierte seinen Meistertitel in der Eishalle in Zweibrücken, aber mit der Betreuer-Stammmannschaft, die innerhalb der Rheinland-Pfalz-Liga stets siegreich hervorgingen.
Naja, wir warten mal ab, was dieses Spiel so bringt.

Nach dem Bully ging es direkt verheißungsvoll für unsere Hornissen los – nach knapp 4 Minuten Spielzeit durften die Gäste das 1. Tor für sich verbuchen. Unsere Hornissen kämpften um den Puck, und hatten das gegnerische Drittel fest in ihrer Hand. Also kaum verwunderlich, dass nach weiteren 4 Spielminuten die Gäste einen weiteren Treffer landeten. Eine Minute später dann Tor Nummer 3. Doch Neuwied wollte siegen, den Meisterschaftstitel in Zweibrücken gebührend feiern und vor allem zeigen, dass sie meisterlich spielen. Ein kleiner Abwehrfehler auf der Hornissenseite wurde mit einem Tor für die Gastgeber belohnt.
Das 2. Drittel zeigte sich ähnlich, allerdings gingen die Neuwieder nun etwas ruppiger zur Sache. Doch unsere Hornissen ließen sich nicht beirren, durften 5 weitere Tore für sich verbuchen.
Und im letzten Spielabschnitt zeigten die Hornissen nochmals, wie sie bei einem gleichwertigen Gegner zusammenspielen können und so gingen sie bei dieser Begegnung als Sieger mit 12:2 Toren hervor.

Nun war der nächste Spieltag, der Sonntag, der alles entscheidende.
Denn am 9. April empfingen unsere Hornissen die Bären zum letzten Spiel, aus dem der Rheinland-Pfalz-Meister hervorgehen sollte.

Sonntag, 12 Uhr Bully in der Ice-Arena in Zweibrücken – die Gastgeber voll motiviert, mit dem deutlichen Ziel vor Augen: die Neuwieder Bären besiegen. Nach bereits 8 Sekunden dürfen die Rosenstädter den ersten Treffer auf der Uhr verzeichnen – natürlich für sich selbst. Die Hornissen zeigen wunderbare Passspiele, spielen gekonnt die Neuwieder aus und so ist es nicht verwunderlich, dass nach weiteren 4 Spielminuten der nächste Treffer für Zweibrücken fällt.
Die Hornissen schwärmen nur so übers Eis und lassen die Torfrau aus Neuwied so etliche Male den Puck aus dem Torraum fischen. Die Bären fletschen allerdings öfters ihre Zähne, was sich allerdings eher in Strafminuten niederschlägt als in einem Tor. Zwar sitzen die Zweibrücker heute auch recht häufig auf der Strafbank, was den Torerfolg allerdings nicht beeinträchtigt. Mit einem Spielstand von 11:0 holen sich die Knaben des EHC Zweibrücken den Meistertitel. Die Freude ist groß und entsprechend gebührend wird der Sieg und die Meisterschaft gefeiert.

Und noch etwas Statistik:

Samstag, 08.04.2017 – die Torschützen:
Jason Brandy – 4 Tore und 7 Vorlagen
Dennis Jankowiak – 4 Tore und 2 Vorlagen
Ben Schultz – 2 Tore
Florian Scheuer – 1 Tor
Anton Schulakow – 1 Tor

Sonntag, 09.04.2017 – die Torschützen:
Jason Brandy – 6 Tore und 3 Vorlagen
Lucia Thierolf – 2 Tore und 1 Vorlage
Dennis Jankowiak – 1 Tor und 3 Vorlagen
Alexander Puchovski – 1 Tor und 3 Vorlagen
Anton Schulakow – 1 Tor  

18.02.2017 - Nach den Niederlagen in den vergangenen Spielen gegen Esslingen, wollte man gerne noch einmal einen Sieg verbuchen. Schließlich hatte man bei der letzten Begegnung gegen Bitburg recht hoch gewonnen und dies wollten die Knaben der Hornets dieses Mal wiederholen.

Los ging es und die Hornissen zeigten direkt von Beginn, dass sie sich auf Torejagd befanden. Naja, ein Tor gab es nicht, aber nach 3 Spielminuten die erste Strafzeit für unsere Hornissen. Die Strafzeit war gerade fertig abgesessen, da traf unsere Nummer 11, Dennis Jankowiak, zum ersten Mal. Knapp 2 Minuten später fiel der Ausgleich.
Es könnte spannend werden, so der Eindruck der Zweibrücker Fans auf der Tribüne. Nach 9 Minuten Spielzeit im 1. Drittel traf Yessin Essid, brachte die Hornissen wieder in Führung. Und nur 30 Sekunden später traf Anton!
Die Bitburger waren mit dem Spielverlauf ganz und gar nicht einverstanden, versuchten, dagegen zu halten. Das klappte auch gut 9 Minuten, bevor ein weiteres Tor für die Hornets fiel. Mit einem Spielstand von 4:1 ging es in die Pause.

2. Drittel – und nach gut 4 Minuten ein weiterer Treffer für die Gäste. Es lief gut für die Zweibrücker, vor allem unser Anton hatte einen echten Sahnetag. War er in vergangener Zeit für die Abwehr zuständig, zeigte er bei diesem Spiel, was er so drauf hatte. Und das konnte sich sehen lassen! Wenn er selbst nicht den Treffer erzielte, war er an mehreren Toren beteiligt.
Und Goalie Jonas Braun zeigte ebenfalls zahlreiche Glanzparaden, die den Fans den Atem stocken ließen. Man sah den Puck eigentlich schon im Tor, doch Jonas schien über unzählige Arme und Hände zu verfügen, die verhinderten, dass der Puck den Weg in den Kasten fand.

Auch im 3. Drittel präsentierte sich eine hervorragend aufgelegte Zweibrücker Mannschaft, der es sichtlich Spaß machte, Eishockey zu spielen. Und den Fans machte es ebenfalls Spaß, dem Eishockeyspiel zuzusehen und mit zu fiebern.
Für das tolle Zusammenspiel und den hervorragenden Einsatz wurden die Hornissen auch königlich belohnt – mit 15 Toren! Mit einem Spielstand von 3:15 durfte der Hornissenschwarm die Heimreise antreten.

Torschützen für Zweibrücken:

Jason Brandy, Nr. 87:         4 Tore, 4 Vorlagen
Yessin Essid, Nr. 19:           3 Tore, 2 Vorlagen
Anton Schulakow, Nr. 47:   2 Tore, 5 Vorlagen
Jonas Scholz, Nr. 9:           2 Tore
Dennis Jankowiak, Nr. 11:  1 Tor, 1 Vorlage
Ian O’Connor, Nr. 30:         1 Tor, 1 Vorlage
AlexanderPuchovski, Nr. 8: 1 Tor
Patrice Woitowitz, Nr. 25:    1 Tor  

Es ist der 19. Oktober 2016 – auf dem Eis stehen die Knaben des EHC Zweibrücken und ihre Gegner – die Spielgemeinschaft Balingen/Reutlingen. Die Begegnungen in der letzten Saison waren immer eine knappe Kiste – bei denen aber jedes Mal die Spielgemeinschaft als Sieger der Partie hervorgingen.

Es geht los – zu einem spannungsgeladenen Spiel, das viele Torchancen für Zweibrücken bringen sollte. Und einem Fotografen, dem man wohl den Puck genau vor der Linse platzieren wollte.

Der Puck ist im Spiel – unsere Hornissen dominieren und zeigen mit teilweise sehr guten Zusammenspielen, dass sie kämpfen und miteinander können. Nach knapp 4 Minuten Spielzeit fällt es dann endlich – das Tor für die Hornets. Ein Abspielfehler bei den Hornets ist es dann jedoch, der nur wenige Minuten später für Balingen den Anschlusstreffer bringt. Die Hornissen kämpfen, fighten um die schwarze Scheibe und werden belohnt – Toor für die Hornets. Der Jubel ist noch nicht wirklich verebbt, fällt auch schon wieder der Ausgleich. „Aller guten Dinge sind 3“ – das denkt sich wohl auch unsere Nummer 87 und „netzt“ vor dem Drittelpfiff nochmals für die Zweibrücker ein.
Ach ja, in diesem Drittel wurde „Attentat“ Nummer 1 auf unseren Fotografen Bernhard Faß verübt – der Puck fliegt auf dem Weg über die Bande nur wenige Zentimeter an ihm und seiner Kamera vorbei.

So spannend das 1. Drittel war, so spannend soll es auch im nächsten Drittel weitergehen. Die Hornets sind stark, das Zusammenspiel eine Augenweide und die Torschüsse – phänomenal. Der Goalie der Gastgeber steht massiv unter Beschuss, zeigt aber eine sehr gute Leistung und bewahrt seine Mannschaft davor, haushoch verlieren zu müssen.
In diesem Spielabschnitt gingen 4 Tore auf das Konto der Gastgeber, 1 Tor auf das der Gäste.

Das 3. Drittel war dann nicht mehr ganz so spektakulär, aber wieder mit dem Versuch gespickt, Bernhard den Puck sozusagen „genau vor der Linse“ zu präsentieren.
Die Hornissen durften in diesem Drittel durch wunderschöne Pässe 2 Tore, die Gäste noch 1 Tor auf dem Punktekonto verbuchen.

Mit einem Spielstand von 9:4 haben unsere Jungs und Mädels gezeigt, dass sie aus den Niederlagen der letzten Spiele gelernt haben.
Am Samstag, den 26.11.2016 steht dann das Heimspiel gegen die EKU Mannheim auf dem Programm. Und vielleicht klappt es ja auch bei dieser Begegnung mit einem Sieg.

Natürlich müssen auch unsere beiden Goalies Jonas Braun (1. und 2. Drittel) und Jonathan Hutter (3. Drittel) lobend erwähnt werden. Beide zeigten eine hervorragende Leistung und haben etliche Tore verhindert!

Tore für die Hornets:
5 Tore: Jason Brandy (87)
2 Tore: Yessin Essid (19) jeweils 1 Tor: Dennis Jankowiak (11) und Lucia Thierolf (54) - herzlichen Glückwunsch zum 1. Treffer, Lucia!  

Samstagmorgen, 29.10.2016, 12 Uhr in der Eishalle in Zweibrücken – auf dem Eis: die Knaben des EHC Zweibrücken und die Maddogs aus Mannheim.

Die letzten beiden Begegnungen konnten die Mannheimer stets einen Sieg für sich verbuchen, allerdings beide Male recht knapp. Also war ein Sieg für die Hornets schon drin.
Das 1. Drittel begann recht hoffnungsvoll, denn die Hornets erkämpfen sich direkt nach dem Bully den Puck, stürmen damit in Richtung Mannheimer Goalie, doch der hält seinen Kasten sauber.
Die Mannheimer sind wieder stark unterwegs, und so ist es nicht verwunderlich, dass nach knapp 3 Minuten Spielzeit der erste Treffer für die Gäste fällt. Die Hornets versuchen dagegen zu setzen, doch auf dem Eis ist ein Schwarm wilder Hornissen zu sehen, denen es nicht gelingt, ein Spiel aufzubauen. Ansatzweise sind da hin und wieder einige gute Pässe ersichtlich, aber das war es dann auch schon. Das nutzen die Mannheimer schamlos aus und dürfen nach weiteren 3 Spielminuten ein weiteres Tor feiern.
Naja, dass dann 3 Minuten später ein weiteres Tor für die Gäste fällt – keineswegs verwunderlich. Die Hornissen haben dem Spielaufbau der Mannheimer nichts entgegen zu setzen und wen wundert es: 3 Minuten nach dem dritten Tor fällt Treffer Nummer 4.
Bei den Hornets fehlt es an Motivation und Kampfgeist. Selbst der Treffer anderthalb Minuten vor dem Pausenpfiff kann nichts daran ändern. Naja, vielleicht aber die Ansage in der Pause?

2. Drittel und nach etwas über 3 Minuten Spielzeit heißt es: Toooor für die Hornets! Yeah, weiter so!!!
Aber die, die Tore schießen, sind die Mannheimer, nicht die Hornets. Der Spielstand, mit dem es in die nächste Pause geht: 2:8.

In der Drittelpause wird dann von den Zweibrücker Fans die Trommel ausgepackt, vielleicht können die Fans die Hornets damit antreiben und anfeuern, sie wachrütteln. Nee, wacher sind auch in diesem Drittel die Maddogs, die Gastgeber sind zwar nicht gerade chancenlos, da geht schon was in Richtung Tor.
Aber entweder steht der Goalie im Weg (der könnte doch auch mal zur Seite gehen) oder die Hornets schießen vorbei. Naja und so endet das Spiel 2:11.
Die Maddogs dürfen mit einem verdienten Sieg nach Hause fahren und die Hornissen haben nun Zeit, ihren Schwarm nochmals zu ordnen, zu organisieren, um auf die Suche nach Motivation und Kampfgeist zu gehen… bevor sie am 19.11. gegen Balingen vor heimischer Kulisse antreten dürfen.

Tore für Zweibrücken:
Jason Brandy und Yessin Essid  

Samstagmorgen, 01.10.2016, 7.15 Uhr – der Bus startet in Richtung SAP Arena Mannheim.

Pünktlich um 10.30 Uhr dann der Bully bei den Gastgebern. Die Hornissen schwärmen aus, erkämpfen sich den Puck und nach einer Spielminute fällt das erste Tor – für Zweibrücken!
Die mitgereisten Fans bejubeln noch das Tor von Yessin Essid, als das Jubeln durch einen Treffer der Mannheimer jäh unterbrochen wird. Gerade mal eine Minute nach diesem Tor für Mannheim heißt es schon wieder: „Tor für die Mannheimer!“
Naja, noch ist nichts verloren, die Zweibrücker Jungs und Mädels kämpfen um jeden Puck, doch in punkto Zuspiel hapert es in diesem Drittel gewaltig. Es geht hin und her, beide Teams ohne klare Chancen… da der Angriff der Mannheimer, unser Goalie Jonas Braun bleibt vollkommen cool, fängt den Puck lässig aus dem Handgelenk, verhindert das 3:1. Und so gehen die Teams mit 2:1 in die Drittelpause.

Neues Drittel, neue Chance – das Team der Zweibrücker ist da, aber der Kampfgeist scheint noch in der Kabine geblieben zu sein, hat wohl noch keine Lust.
Zwar geht es etwas schneller hin und her, das Spiel ist teils ausgeglichen. Da, Jonas Scholz erkämpft sich den Puck, ist alleine in Richtung Mannheimer Tor unterwegs und scheitert am Mannheimer Torhüter.
Auf Zweibrücker Seite sprechen die Schiedsrichter eine 2-Minuten-Strafe aus, die die Gastgeber natürlich in Überzahl in ein Tor verwandeln. Eine Minute später fällt dann Tor Nummer 4 für die Gastgeber.

3. Drittel, die Zweibrücker zurück auf dem Eis, dieses Mal auch zusammen mit dem Kampfgeist. Die Hornets fighten um jeden Puck, passen sich und haben deutlich mehr Torchancen als die Gastgeber. Doch der Goalie der Gastgeber hält seinen Kasten puck-frei, es scheint, als wäre das Tor zugenagelt. Und dann endlich, TOOR für Zweibrücken, es sind noch 8 Minuten zu spielen. Strafe für die Zweibrücker, jetzt heißt es, ein weiteres Tor für Mannheim verhindern. Klappt auch – kein Tor für Mannheim, dafür ein Treffer in Unterzahl für die Zweibrücker.
In den verbleibenden 5 Spielminuten geben die Gäste nochmals so richtig Gas, doch es reicht nicht mehr für den Ausgleichstreffer. Schade – doch die Aufholjagd im 3. Drittel war Spannung pur.

Die Partie endet mit 4:3.

Am 15.10. werden wir nochmals die Reise nach Mannheim antreten und dann hoffentlich mit einem Sieg in der Tasche in die Rosenstadt zurückkehren.

Tore für Zweibrücken:
Yessin Essid – 2 Tore
Jonas Scholz – 1 Tor  

                 
edeka-ernst-logo-white       spk-swp-logo-white   schneider-logo-white
                 
ice arena logo white       doll-und-winter-logo-white    theisinger-logo-white    
                 
                 
                 

Kontakt

EHC Zweibrücken "Hornets" e.V. (Geschäftsstelle)
  Carl-Pöhlmann-Straße 8, 66482 Zweibrücken
  +49 (0) 6332 566060
  +49 (0) 6332 568164
  info@ehc-zweibruecken.de